Pellets

Ein Rohstoff aus der Natur, der effizient Wärme erzeugt, die Kosten senkt und dabei auch gut für die Umwelt ist.

Nachhaltige Nutzung heimischer Rohstoffe

Holzpellets sind kleine Presslinge aus Holzspan und Sägemehl und eignen sich aufgrund ihrer Energiedichte und kompakten Ausmaße als Brennstoff besonders gut.

Aufgrund ihrer positiven CO2-Bilanz können sie durchaus als sauberer Brennstoff bezeichnet werden. Durch die Nutzung dieses heimischen Rohstoffs, der sowohl in der Region hergestellt als auch gelagert wird, entsteht keine CO2-Belastung durch den Transport.

Da Pellets aus nachwachsenden Rohstoffen gefertigt werden und als Nebenprodukt in Sägewerken anfallen, handelt es sich um eine ressourcenschonende Heizvariante.

Mittels Zuführeinrichtung werden die Holzpellets aus dem Pelletlager (Heizanlage) oder dem Tagesbehälter (Einzelöfen) automatisch in die sogenannte Brennkammer eingebracht. Über eine elektronische Steuerung wird die Zündung automatisch geregelt und der Heizbetrieb beginnt.

Bei Pellet-Zentralheizungen wird mit der erzeugten Wärme Wasser aus dem Heizkreislauf im Kessel der Pelletheizung erwärmt. Die Wärmeverteilung erfolgt wie bei anderen Systemen der Zentralheizung durch das erwärmte Wasser.

Pellets eignen sich besonders für Besitzer von Ein- und Zweifamilienhäusern als kostensparende, umweltschonende Alternative. Gerade bei Umrüstungen von Heizöl in Altbauten, kann der Öllagerraum als Aufstellort des Pelletsilos dienen.